DRV: Veranstalterreise ist die sicherste und verbraucherfreundlichste Reiseform – Kundengelder sind geschützt. „Mit der überaus beliebten Pauschalreise sind die Urlauber sicher unterwegs – insbesondere auch in Zeiten der Pandemie“, erklärt Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV), anlässlich des am 15. März stattfindenden Weltverbrauchertages. „Das Geld der Kundinnen und Kunden – sowohl die Anzahlung als auch die Restzahlung – ist sicher. Im Gegensatz zu den Geldern bei individuell zusammengestellten Reisen, die nicht insolvenzabgesichert sind.“ Gleichzeitig bietet die Pauschalreise eine große Vielfalt an Reisen und macht das Urlaubsvergnügen auch preislich attraktiv. Für zusätzliche Sicherheit der Pauschalreisenden werde der neue Reisesicherungsfonds sorgen, der sich gerade im Gesetzgebungsverfahren befindet und noch in diesem Jahr eingeführt werden soll. „Die neue Kundengeldabsicherung schützt noch besser und macht die Pauschalreise noch kundenfreundlicher.“

Anlass für eine Veränderung der bekannten Praxis der Vorkasse bei der Urlaubsbuchung sieht der DRV-Präsident nicht. „Anzahlungen von Urlaubsreisenden für ihre Pauschalreise sind überaus wichtig, um die Vielfalt im mittelständisch geprägten Reisemarkt auch in Zukunft zu sichern.“ Die Vorkasse ist in Deutschland

Norbert Fiebig

durchaus üblich. Im Gegensatz zu anderen Branchen, in denen Anzahlungen oder die Zahlung des kompletten Preises verlangt werden, verfügt die Pauschalreise jedoch über eine im europäischen Recht verankerte Insolvenzabsicherung. „Das Geld der Kunden ist abgesichert und geschützt – und darüber hinaus gut eingesetzt“, so Fiebig. Es gehe dabei mitnichten um einen Liquiditätsvorschuss zugunsten des Reiseveranstalters. Stattdessen werde das Geld der Vorauszahlungen eingesetzt, um Partner in den Zielgebieten oder Kontingente in Hotels oder für Flüge zu bezahlen. „De facto liegen die Zahlungen des Reiseveranstalters, um das Reisepaket zusammenzustellen, häufig sogar über der rechtlich zulässigen Anzahlungshöhe von 20 Prozent“, erklärt der DRV-Präsident.

 

Mit der Anzahlung werden also die Leistungen für den Kunden eingekauft. Dadurch kann die Pauschalreise in Deutschland auch mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis aufwarten. Norbert Fiebig: „Damit bleibt der Urlaub für sehr viele Menschen in Deutschland erschwinglich.“

Abschaffung der Vorkasse wäre das Ende der Urlaubsvielfalt
Überlegungen des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) zur Abschaffung der Vorkasse basieren auf der falschen Grundannahme, dass Reiseveranstalter die Vorleistungen für ihre Partner über den Kapitalmarkt finanzieren könnten oder über unbegrenzte Liquidität verfügen. „Das ist praxisfremd“, so Fiebig. Viele kleine und mittelständische Veranstalter könnten unter diesen Voraussetzungen ihren Betrieb nicht fortsetzen – mit den negativen Folgen einer Konzentration. „Das wäre das Ende der Vielfalt im Urlaubsmarkt“, betont der DRV-Präsident.

Professor Dr. Hans-Josef Vogel von der Rechtsanwaltskanzlei Beiten Burkhardt spricht sich ebenfalls für die Vorkasse-Praxis aus und erläutert: „Die Anzahlungen dienen auch einer Sicherstellung der Ernsthaftigkeit des Reisewunsches.“ Jede Buchung, die nicht zu einer durchgeführten Reise werde, führe zu einem wirtschaftlichen Schaden beim Reiseveranstalter. Gleichzeitig sieht der etablierte Reiserechtsexperte das Problem, dass ein Wegfall der Vorauszahlungen zu Mehrfachbuchungen zum identischen Zeitpunkt bei verschiedenen Reiseveranstaltern oder zu unterschiedlichen Zielen führen könne – und damit zu massiven wirtschaftlichen Schäden. Darüber hinaus ist er überzeugt, dass die Vorauszahlungspraxis in all ihren Vorteilen im Rahmen der mehr als 10-jährigen Reformarbeiten am Pauschalreiserecht gesehen und ausdrücklich so erhalten bleiben sollte.

Weitere Reiserechtsexperten, wie Prof. Dr. Ansgar Staudinger und Prof. Dr. Klaus Tonner, sprechen sich ebenfalls für die Beibehaltung einer angemessenen und moderaten Anzahlung bei Pauschalreisen aus.

Urlaubsreisende vertrauen der Pauschalreise
Die Zufriedenheit der Pauschalreisegäste ist sehr hoch und liegt bei 94 Prozent, wie eine forsa-Umfrage Ende 2019 ergeben hat. Die Menschen in Deutschland vertrauen der Pauschalreise und genießen die Vorteile. Am wichtigsten ist ihnen dabei ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis, ein verlässliches Krisenmanagement und die Hilfe durch den Reiseveranstalter sowie die finanzielle Absicherung. Nicht umsonst ist die Pauschalreise bei der überwiegenden Mehrheit der Reisenden so beliebt.

Corona-Pandemie unterstreicht Bedeutung der Pauschalreise in Sachen Sicherheit
Aktuell finden aufgrund von Corona so gut wie keine Reisen statt. Die Reisewirtschaft hatte im vergangenen Jahr Umsatzverluste von 80 Prozent zu verzeichnen. Aber die Menschen möchten Erholung, sie möchten in Urlaub, sie brauchen eine Perspektive. Gerade jetzt lohnt es sich auf die Vorteile der Pauschalreise und damit auf Nummer Sicher zu setzen. Reisebüros und Reiseveranstalter kümmern sich gerade in schwierigen Situationen um ihre Kunden. Das hat die Corona-Pandemie erneut gezeigt. Urlaubsinteressierte finden derzeit viele Frühbucherangebote der Reiseveranstalter und sehr flexible Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeiten bis kurz vor Abreise – ohne finanzielles Risiko. Die professionelle Beratung im Reisebüro gibt Kunden zusätzlich Sicherheit.