City-Luftfahrt-Experte hält COVID-19-Tests an allen Flughäfen für unerlässlich

Linus Bauer, Gastdozent für Luftverkehrsmanagement, fordert, dass sichere Korridore und der COVID-19-Status von Passagieren direkt mit ihren E-Tickets verknüpft werden.
Laut Linus Bauer, Gastdozent für Luftverkehrsmanagement an der City, University of London, gehören flugverkehrssichere Korridore, die Integration von COVID-19-Tests in den Standard-Passagierworkflow an Flughäfen und die direkte Verknüpfung des COVID-19-Status von Passagieren mit ihrem E-Tickett zu den Maßnahmen, die von Großbritannien und anderen Regierungen weltweit umgesetzt werden müssen.

Er hat diese Vorschläge als Reaktion auf die jüngste Verhängung einer zweiwöchigen Quarantäne durch die britische Regierung für alle Reisenden unterbreitet, die von Spanien nach Großbritannien zurückkehren. Diese Entwicklung markiert auch die Schließung der Luftbrücke Spanien-Großbritannien.

Geschäftsreisesektor
Angesichts der Befürchtungen, dass auch Menschen, die aus Risikogebieten nach Großbritannien zurückkehren, gefährdet sein könnten, hält Bauer es für unerlässlich, Flugreisekorridore in Betracht zu ziehen, “insbesondere für Geschäftsreisende zwischen europäischen Ländern wie Spanien und Großbritannien, um diesen Sektor kurz- und mittelfristig nicht zu verlieren”.

“Die Einführung von Tests an britischen Flughäfen ist längst überfällig, damit diejenigen, die COVID-19-negativ sind, weiterreisen können, ohne sich bei der Ankunft selbst isolieren zu müssen. Daher ist die enge Zusammenarbeit mit allen Interessengruppen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung des Flugverkehrs und der Wirtschaft im weiteren Sinne unerlässlich”.
Darüber hinaus fordert Linus Bauer die Schaffung von “Grünen Zonen” zur Unterstützung des Ausgangspunkt-Ziel-Brückenmodells.