Die Fluggesellschaft Delta Air Lines investiert in den kommenden zehn Jahren insgesamt eine Milliarde US-Dollar in die Förderung von Innovationen, welche die Weiterentwicklung von Verkehrstechnologien für saubere Luft, sowie die beschleunigte Reduzierung von CO2-Emissionen und Abfällen voranbringen sollen. „Da wir Kunden rund um die Welt verbinden, ist es unsere Verantwortung, unser Versprechen einzulösen, Menschen zusammenzubringen und gleichzeitig den größtmöglichen Einsatz für unsere Umwelt zu gewährleisten“, sagt Ed Bastian, CEO von Delta. „Es ist jetzt an der Zeit, unsere Investitionen zu beschleunigen und ein ehrgeiziges Engagement zu etablieren, das das gesamte Delta-Team erfüllen wird.“

„Es gibt keine Herausforderung, vor der wir stehen, die mehr Innovationen benötigt als die ökologische Nachhaltigkeit, und wir wissen, dass es keine einheitliche Lösung gibt. Wir greifen tief in die Probleme ein, untersuchen jeden Winkel unseres Geschäfts, engagieren Experten, bilden Koalitionen, fördern Partnerschaften und treiben die Innovation voran“, erklärt Ed Bastian weiter. „Es ist ein langwieriger Prozess, und obwohl wir heute noch nicht alle Antworten haben, wissen wir, dass wir mit Investitionen von Zeit, Talent und Ressourcen einen bedeutenden Einfluss auf unseren Planeten haben und die Nachhaltigkeit unseres Geschäfts für die kommenden Jahrzehnte sicherstellen müssen.“

Die Ankündigung erfolgt am gleichen Tag der Ausschüttung der Gewinnbeteiligung an die Mitarbeiter  in Höhe von 1,6 Milliarden US-Dollar. Diese Beteiligung spiegelt Deltas langjährigen Ansatz der Unterstützung aller Interessensgruppen weltweit wider.

Die Luftfahrtindustrie ist für etwa zwei Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Deltas CO2-Fußabdruck entspricht 98 Prozent der Gesamt-Emissionen der Airline, wird von den Flugzeugen verursacht und ist ihre größte Umweltbelastung. Das Unternehmen konzentriert seine Bemühungen, klimaneutral zu werden, daher auf folgende Bereiche:

  • CO2-Reduzierung: Verkleinerung des CO2-Fußabdrucks von Delta durch unternehmensweites Engagement zur Verringerung des Verbrauchs von Treibstoff und zur Steigerung der Effizienz. Zu den Schwerpunkten gehören ein ehrgeiziges Flottenerneuerungsprogramm, ein verbesserter Flugbetrieb, Gewichtsreduzierung sowie die verstärkte Entwicklung und Verwendung von nachhaltigen Flugkraftstoffen.
  • CO2-Abbau: Investitionen in innovative Projekte und Technologien zum Ausgleich von CO2-Emissionen in der Atmosphäre, die über die derzeitigen Verpflichtungen der Fluggesellschaft hinausgehen. Darüber hinaus untersucht Delta Möglichkeiten zum CO2-Abbau durch Forstwirtschaft, die Wiederherstellung von Feuchtgebieten, die Erhaltung von Grünflächen, Erfassung von Meeres- und Bodenproben und andere Technologien zur Beseitigung schädlicher Emissionen.
  • Übergreifendes Engagement: Zusammenarbeit mit Mitarbeitern, Lieferanten, globalen Partnern, Kunden, Investoren und anderen Interessengruppen, um die Ziele der Kohlenstoffreduzierung und -beseitigung voranzutreiben und den globalen Einfluss zu maximieren.

Deltas CO2-Strategie bezieht die Emissionen im gesamten Unternehmen ein – sowohl in der Luft als auch am Boden. Mit ihrem Einsatz erleichtert die Fluggesellschaft es zudem für andere Organisationen, ähnliche Wege zu gehen, um ihren eigenen CO2-Fußabdruck zu verkleinern – und das alles bei gleichzeitiger Minimierung der Abhängigkeit von den heutigen begrenzten Möglichkeiten der CO2-Kompensation. Um diese Ziele zu erreichen, weist Delta einen Teil ihrer Finanzmittel speziellen Investitionsinstrumenten zu, einschließlich eines Fonds, der sich ausschließlich auf die Erreichung des Ziels der CO2-Neutralität konzentriert.

Deltas Strategie zur Klimaneutralität und ihre Investitionen in Höhe von einer Milliarde US-Dollar bauen auf ihr branchenweit führendes freiwilliges Nachhaltigkeitsengagement auf. Darunter fallen die Faktoren:

  • Handeln – Kontinuierliche Fortschritte durch wirksamen Einsatz der heute bekannten Instrumente. Umweltauswirkungen werden als Faktor in jede Geschäftsentscheidung eingebunden.
  • Innovation – Forschung und Förderung neuer Projekte, innovativer Technologien sowie betrieblicher Effizienz, um Emissionen und den gesamten ökologischen Fußabdruck erheblich zu verkleinern.
  • Synergien – Zusammenarbeit mit Mitarbeitern, Lieferanten, globalen Partnern, Kunden, Investoren und anderen Interessengruppen mit dem Verständnis, dass Umweltschutz ein gemeinsames Ziel sein muss.
  • Evolution – Flexibilität bei der Entwicklung und Anpassung an die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und technologischen Fortschritte.
  • Transparenz – Öffentlicher Austausch über die Ziele und Erfolge von Delta im Rahmen führender Standards und Messung der Bemühungen und Entwicklungen mit Hilfe einer robusten Führungsstruktur.

Delta ist die erste und einzige US-Fluggesellschaft, die freiwillig ihre Treibhausgasemissionen auf das Niveau von 2012 begrenzt und erhielt 2019 unter anderem mehr als 80 neue Flugzeuge, die 25 Prozent treibstoffeffizienter sind als die Jets, die sie ersetzten. Als Teil ihres Engagements hat sich die Airline zudem mit Innovatoren aus der Industrie zusammengetan, um die Entwicklung und Produktion von nachhaltigen Flugtreibstoffen voranzutreiben, einschließlich der jüngsten Partnerschafts- und Abnahmevereinbarungen mit Northwest Advanced Bio-Fuels und Gevo.