a&o-Halbjahr: 2,3 Millionen Übernachtungen und acht Prozent mehr Umsatz
Modernisierung, Technologisierung, Internationalisierung weiter im Fokus
a&o investiert 30 Millionen Euro in neues Innendesign
119 Zimmer in Salzburg: a&o übernimmt erstmals Management
Die Zahlen des ersten Halbjahres 2019 bestärken a&o Hotels and Hostels im Kurs: 78,5 Millionen Euro hat die Berliner Budgetgruppe im ersten Halbjahr erwirtschaftet und damit ein Umsatzplus von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr erzielt.

Oliver Winter, CEO: „Über 2,3 Millionen Übernachtungen sind ein ganz großer Beweis dafür, wie sehr unser Produkt die Nachfrage von Reisenden nach bezahlbaren Übernachtungen und zugleich ihren Anspruch auf best value for money erfüllt.“ Neben den aktuell 35 Häusern europaweit, stehen weitere vier Häuser in Salzburg, Warschau, Budapest und Kopenhagen vor der Eröffnung und sind bereits buchbar.

Wurde im vergangenen Februar eröffnet: Das zweite Haus in Venedig – a&o Venezia Mestre 2 (Foto: a&o).

Mit demnächst 28.500 Betten in 23 Städten und acht Ländern, hat sich a&o seit Gründung im Jahr 2000 zur führenden europäischen Hostelkette entwickelt. Neben weiterem Wachstum vor allem in süd- und osteuropäischen Metropolen, steht kurzfristig der Abschluss des Designrelaunchs auf dem Programm sowie der weitere Rollout von Mobile Key und Self Check-in.
In Salzburg übernimmt a&o erstmals das Management eines Hauses: Im August eröffnet das „Wolfgang´s – managed by a&o“ – „ein Zukunftsmodell“, wie Winter verrät.

Designrelaunch – schneller als geplant
Bereits zum Frühjahr 2020, und damit rund ein halbes Jahr früher als ursprünglich vorgesehen, soll in allen Häusern das neue Architektur- und Designkonzept umgesetzt sein, das zusammen mit BWM Architekten aus Wien entwickelt wurde. 13 Häuser sind bereits erneuert, zwei zurzeit in Arbeit. Insgesamt rund 30 Millionen Euro investiert a&o in einen „entspannt-erwachsenen Neuauftritt“.

Technologisierung – Branchenführerschaft weiter ausbauen
„Die Zukunft ist digital“ – ein Leitmotiv, das a&o sehr ernst nimmt: Während in Berlin und Pristina Entwickler an Projekten für morgen arbeiten, um das Reisen noch einfacher und angenehmer zu machen, kommen Mobile Key und Self Check In bereits in ausgewählten Häusern zum Einsatz; als erster Standort bietet beispielsweise Bremen drei Check-in-Optionen: neben der persönlichen, auch den Check-in per App oder am Automaten in der Lobby. „Ein absolutes Novum“, betont Oliver Winter, „wir wollen maximal-möglichen Komfort für unsere Gäste“. Voice Search und AI-gestützte Werbeausspielung sind weitere aktuelle Projekte.

Beispiel für ein neu gestaltetes Familienzimmer – hier im a&o Berlin Hauptbahnhof (Foto: a&o).

Expansion – Warschau, Budapest, Kopenhagen und – Salzburg
Mit der Eröffnung des Warschauer Hauses Anfang Oktober, feiert a&o Premiere in Polen. Ebenfalls erstmals vertreten sein wird die Berliner Gruppe bald in Ungarn – hier ist die Eröffnung in Budapest für das erste Quartal 2020 geplant; dies gilt auch für das zweite a&o in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen.
In wenigen Wochen eröffnet in Salzburg der zweite a&o-Standort – „ein zukunftsweisender Schritt“, so Oliver Winter, „a&o übernimmt hier erstmals Management und operativen Betrieb – das könnte eine spannende Option für a&o werden.“ Das „Wolfgang`s managed by a&o“ verfügt über 119 Zimmer und 560 Betten und liegt nur etwa zwei Kilometer von Mozarts Geburtshaus und dem Dom zu Salzburg entfernt. Das Soft Opening soll Mitte August starten.

Beispiel für ein neues Doppelzimmer – hier im a&o Berlin Mitte (Foto: a&o).

a&o wurde im Jahr 2000 von Oliver Winter gegründet; aktuell buchbar sind 39 Häuser in 23 Städten und acht Ländern (Deutschland, Österreich, Niederlande, Tschechien, Dänemark, Italien, Polen und Ungarn); Neueröffnungen in Budapest, Warschau und Kopenhagen stehen für 2019/2020 auf dem Programm.
Als größter Hostelanbieter Europas wächst die Kette mit über 15 Prozent pro Jahr. Mit rund 26.000 Betten und rund fünf Millionen Übernachtungen im Jahr 2018 verzeichnete a&o einen Umsatz von rund 152 Millionen Euro. Seit 2017 ist der amerikanische Investor TPG Real Estate Inhaber von a&o. Das Unternehmen ist auch nach knapp 20 Jahren noch gründergeführt.