Nect GmbH launcht Selfie-Ident
Wer eine App oder das Kundenportal seines Versicherers nutzen möchte, muss während der Registrierung seine Identität bestätigen, sodass nur berechtigte Personen Zugriff auf die hochsensiblen Daten haben. So verlangt es der Gesetzgeber. Mit Selfie-Ident ist das künftig voll digital und in nur wenigen Minuten von überall möglich.
Die Software-Lösung des Hamburger Technologie-Startups Nect basiert auf künstlicher Intelligenz und ermöglicht eine voll digitale Identitätsfeststellung. Bislang läuft die Authentifizierung von Kunden unter anderem über bekannte Verfahren wie Freischaltcodes per Post oder Video-Ident. „Diese Verfahren sind allerdings nicht voll digital und in der Umsetzung teuer. Zugleich lösen Sie aufgrund langer Wartezeiten häufig Unzufriedenheit bei Kunden aus, wie man in den PlayStore-Bewertungen nachvollziehen kann“, sagt Benny Bennet Jürgens, Gründer und CEO von Nect. „Mit Selfie-Ident setzen wir den neuen Standard für regulierte Unternehmen wie Banken und Versicherungen und geben ihnen eine Lösung an die Hand, die kostengünstiger ist sowie die „Jetzt-und-Sofort“ Erwartungshaltung des Kunden erfüllt“. Dadurch seien alle Seiten, Nutzer und Assekuranz, sehr zufrieden mit dem neuen Verfahren.

In nur zwei Minuten können sich Kunden per Nect Selfie-Ident online identifizieren. Dazu müssen sie zunächst ein kurzes Video von sich aufnehmen und zwei beliebige Worte sagen. Ein weiteres Video der Vorderseite des Personalausweises sowie ein Foto der Ausweis-Rückseite reichen zur Verifizierung aus. Das in Teilen zum Patent angemeldete Verfahren prüft dann, ob das Video in diesem Moment aufgenommen wurde, ob es sich um eine lebendige Person handelt, die mit der Person auf dem Personalausweis übereinstimmt, und ob der Ausweis gültig und original ist.

„Nect bietet die deutschlandweit erste vollautomatisierte Hologrammüberprüfung, die aktiv von Versicherungsunternehmen eingesetzt wird. Weil bisherige automatisierte Verfahren nur Fotos auslesen und keine ausreichende Garantie der Identitätsfeststellung gewähren können, haben viele Unternehmen den Einsatz solcher Verfahren gescheut“, erklärt Carlo Ulbrich, ebenfalls Mitgründer und CSO von Nect. Selfie-Ident berücksichtigt zudem alle gesetzlichen Anforderungen etwa des Bundesdatenschutzgesetzes, der EU-Datenschutzgrundverordnung, des Versicherungsaufsichtsgesetzes und des §203 StGB. Damit optimiert das Verfahren nicht nur das Kundenerlebnis, sondern ist zugleich sicher.
Bereits seit September können die rund acht Millionen Kunden der R+V Versicherung das neue Verfahren nutzen. Die Versicherung führt Selfie-Ident für die App-Nutzung des Kundenportals ein und bietet ihren Kunden damit eine digitale Alternative zur analogen Brief-Identifizierung. „Mit dem Selfie-Ident-Verfahren gehen wir bewusst in eine Vorreiterrolle auch innerhalb unserer Branche“, erläutert R+V-Vorstandsvorsitzender Norbert Rollinger. „Digitalisierung heißt für uns, dass es für unsere Kunden einfacher, besser und komfortabler wird. Ich bin überzeugt, dass solche Lösungen auf Basis von künstlicher Intelligenz die Kundenzufriedenheit weiter steigern.“

 

Noch in diesem Jahr werden weitere Versicherer, Krankenkassen und Finanzdienstleister das Produkt für Ihre Kunden einführen. Erste Erfolge zeichnen sich bereits im Livebetrieb ab: Seit der Einführung im September konnte die Conversion-Rate verbessert und die Kosten gesenkt werden. Trotz angebotener Alternativen greifen die Nutzer bereits kurz nach Einführung lieber zum neuen Verfahren der Nect GmbH und bestätigen damit die Idee des neuen Standards.

Gründer & Geschäftsführer der 2017 gegründeten Nect GmbH sind Benny Bennet Jürgens und Carlo Ulbrich, mit prominenter Unterstützung von DvH Ventures sowie der Stadt Hamburg im Rahmen eines Förderprogramms der Europäischen Union für überdurchschnittliche Innovation.